Rückruf/Kontakt
Haben Sie Fragen zu unseren Behandlungen, wünschen Sie einen Termin oder Rückruf? Sie erreichen uns telefonisch unter: Tel. +49 761 76783-0
Rückrufbitte Kontakt
+49 761 76783-0 info@dentprevent.de
Mo - Do 8:00 - 19:30 Uhr
Fr 8:00 - 16:00 Uhr
Sa nach Vereinbarung

Wurzelbehandlung - wenn der Nerv schmerzt

Der eigene Zahn ist der beste, den Sie haben können. Deswegen sollte alles dafür getan werden, die eigenen Zähne möglichst lange zu erhalten. Sollte der Zahn einmal stark schmerzen und sich das Zahnmark irreversibel entzündet haben, kann eine Wurzelkanalbehandlung Ihren Zahn retten. Bei der Wurzelbehandlung, die einen Teil der Endodontie, der Lehre des Zahninneren,  darstellt, wird das Pulpagewebe – der „Zahnnerv“ – entfernt und der darum liegende Wurzelkanal erweitert sowie von der Entzündung befreit. Diese Behandlung kommt vor allem dann zu tragen, wenn der Nerv irreparabel geschädigt oder gar bereits abgestorben ist. Gründlich gesäubert und perfekt gefüllt kann die nach der Wurzelbehandlung so erhaltene Zahnsubstanz dann noch einige Jahre gute Dienste leisten.

Innovative 3D-Wurzelkanalbehandlung fokussiert auf Zahnerhalt

Falls ein Zahn sehr schmerzempfindlich ist oder nicht mehr auf äußere Reize wie z. B. Kälte reagiert, sorgt die schonende Reinigung des komplexen Nervenkanalsystems mit anschließendem Verschluss für Beschwerdefreiheit und langfristigen Zahnerhalt.

Mit besonders feinen und flexiblen Instrumenten wird bei einer Wurzelbehandlung das entzündete Nervengewebe schonend entfernt. Zeitgleich erfolgt die Desinfektion der Wurzelkanäle durch spezielle Spüllösungen und LASER. Dabei hilft die elektrometrische Längenbestimmung, die Dimensionen des Kanalsystems millimetergenau zu bestimmen und so alle Ablagerungen und infizierte Rückstände zu beseitigen.

So funktioniert die Wurzelbehandlung

Verschlossen werden die Wurzelkanäle mit einer biokompatiblen Guttapercha-Masse und einem speziellen Zement. Diese Kombination gewährleistet ein optimales Auffüllen von mikrofeinen Ausbuchtungen, netzförmigen Verbindungen und Seitenästen von Wurzelkanälen. Danach wird der behandelte Zahn mit einem bakteriendichten Aufbaumaterial verschlossen und ist somit optimal für eine etwaige Weiterbehandlung, beispielsweise eine Teilüberkronung, vorbereitet.